Mein Hund enthaart

Das Kämmen und die Fellpflege bei einem Hund sind oft deutlich arbeitsintensiver als man beim ersten Blick denkt. Dies gilt insbesondere dann, wenn es sich um einen Hund mit langem Fell handelt. Eine sehr gute Hilfe bietet hier der Furminator speziell für Hunde. Mit diesem speziellen Kamm werden die losen Haare des Hundefells bis tief in die Unterwolle herausgekämmt. Dies hat den Vorteil, dass das Fell nicht nur schön glänzt, sondern auch gesund und widerstandsfähig bleibt.

Wie wird mit einem Furminator gearbeitet?

Im Grunde genommen ist dies ganz einfach, denn es handelt sich um eine spezielle hundebürste, die im Vergleich zu vielen anderen Bürsten und kämmen tief in das Hundefell eindringt und dort alle losen Haare entfernt. Die spezielle Bürste erwischt wirklich alle losen Haare und andere Rückstände, die sich so leicht aus dem Fell des Hundes entfernen lassen. Gerade beim Fellwechsel hat sich dies spezielle Bürste bewährt, denn sie nimmt dem Hundehalter viel Arbeit ab und sorgt somit für mehr Wohlbefinden beim Hund. Es kommt wieder mehr Luft an die Haut, sodass sich der Vierbeiner deutlich weniger kratzen muss. Dies sorgt für eine gesunde Haut, die nicht so leicht zu Ekzemen und anderen Hautproblemen führt. Ohne Schmerzen und vor allen Dingen ohne Druck kann man als Hundehalter bis tief in die Unterwolle des Hundes kämmen. Dort werden alle losen Haare und auch Schmutz spielend leicht entfernt und der Hund fühlt sich im wahrsten Sinne des Wortes wieder wohl in seiner Haut.

Warum ist Fellpflege so wichtig?

Gerade Menschen, die keinen Hund haben, denken wozu einen solchen Aufwand betreiben. In der Natur ist auch niemand, der den Wolf kämmt und bürstet. Die Frage lässt sich schnell beantworten. Der Hund stammt zwar vom Wolf ab, hat mit diesem aber kaum noch etwas gemeinsam. Die Menschen haben im Laufe der Zeit viele Fellvariationen herbeigezüchtet, sodass der vierbeinige Liebling kein robustes und auch kein selbst pflegendes Fell mehr hat. Der Hundehalter muss den Vierbeiner bei seiner Fellpflege unterstützen. Mit der speziellen Hundebürste ist dies deutlich einfacher als mit herkömmlichen Bürsten und Kämmen.

Wie oft soll die Fellpflege erfolgen?

Die liegt in erster Linie an der Art des Hundefells. Ein langhaariger Hund muss sicherlich anders gepflegt werden als ein Hund mit kurzem Fell. Gerade bei den Langhaarhunden kann es sein, dass man jeden Tag kämmen und bürsten muss, damit das Fell nicht verfilzt und der Hund nicht leidet. Im Übrigen ist die Fellpflege ein nettes Ritual zwischen Hund und Halter. Man kann dieses Ritual in den täglichen Ablauf des Hundes einplanen und somit jeden Tag ganz intensiv Zeit mit dem Hund verbringen. Ein Hund, der dies von Anfang an gewohnt ist, wird irgendwann dieses Ritual einfordern, denn es tut ihm genauso gut wie seinem Halter. Dank des Furminators ist dies kein aufwendiger Akt mehr, sondern vielmehr eine Schmusestunde, die jeder Hund gerne über sich ergehen lässt. Durch dieses enge Miteinander wird bald jeder Hund zum wahren Genießer, denn wenn das Kämmen und Bürsten angenehm vonstattengeht und dem Hund nicht wehtut, wird er es auch lieben.

Schreibe einen Kommentar